Preis Ingenieurbiologie -
Begrünungen in Hochlagen

Preiswürdige Projekte in Hochlagen zeichnen sich u.a. durch hohe Qualität bezüglich der angemessenen Planung und Projektierung, der Ausführung im Gelände, der Resultate und der Erfolgskontrolle aus. Das Vorgehen bei ökologisch hochwertigen Begrünungen im Alpenraum ist ausführlich beschrieben in den Richtlinien Hochlagenbegrünung.

Preisträger ist ein bestimmtes Begrünungs- oder Gewässerprojekt mit den Bauherren und den beteiligten Planungs- und Ausführungsorganen (z.B. Gemeinden, Kantone, Korporationen, Tourismus-Organisationen, Bergbahnunternehmen). Auch länger zurückliegende Begrünungen werden berücksichtigt, wenn standortgemäss begrünt wurde.

Verleihung Preis Hochlagen, 27. August 2021, Linthal

Der Preis 2021 wird verliehen an AXPO Projekt Muttsee, Kraftwerke Linth Limmern Weitere Projekte werden als Best Practice Beispiele gewürdigt:

  • Wiederherstellung autochtone Flora im Alpengarten Hoher Kasten
  • Direktumlagerung Milchkrautweide beim Bau der Sesselbahn Curtinella
  • Wiederbegrünung nach Bau Wasserleitung am Monte Generoso

Frühere Veranstaltungen

Begrünertagung und Begrünerpreis, 26./27. August 2016, Zermatt

Preisträger Begrünerpreis 2016:
St. Moritz für die beispielhafte Wiederbegrünung im alpinen Raum
 

Begrünertagung und Begrünerpreis, 28. August 2013, Stanserhorn

Preisträger Begrünerpreis 2013:

  • Begrünungen im Rahmen des Strassenausbaus am Julierpass
  • Nachhaltige Begrünungsmassnahmen der Zermatt Bergbahnen AG

Begrünertagung und Begrünerpreis 2010, Ovronnaz

Der Preis für beispielhafte Wiederbegrünungen ging 2010 an die Firma Nivalp, Ovronnaz.

Begrünertagung und Begrünerpreis 2008, Elm

2008 wurde der Begrünerpreis den Sportbahnen Elm verliehen.