Sitemap Print
Verein für Ingenieurbiologie
 

Online Nachschlagewerke und Diverses

ecoGIS (BAFU)
Genossenschaft Information Baubiologie
Ingenieurbiologische Bauweisen: Entscheidungshilfe von Luc Merian
Plattform Renaturierung
Internationales Hydrologisches Glossar
Info Flora, Stiftung zur Dokumentation und Förderung der Wildpflanzen in der Schweiz
Ingenieurbiologische Bauweisen im naturnahen Wasserbau, Praxishilfe 2010 (Download)
Geoprotecta 2010, Fachtagung VIB: Normen - Anwendung - Forschung  (pdf, 5412 kB)
Europäische Richtlinie für Ingenieurbiologie
Wissenswertes rund um das Rhone-Thur-Projekt:
Forschungsprojekt Rhone und Thur
Erkentnisse aus dem Rhone-Thur-Projekt
Handbuch für die Erfolgskontrolle bei Fliessgewässerrevitalisierungen
Neophyten:
Bundesamt für Umwelt BAFU
Info Flora, Stiftung zur Dokumentation und Förderung der Wildpflanzen in der Schweiz
waldwissen.net
Uferfaschine
Foto: Philipp Gyr, VIB
Uferfaschine

Bautyp: (Ufer-)Faschine

Faschinen aus: Bautypenhandbuch VIB
aus: Handbuch Bautypen, VIB
Baubeschreibung:
Unterspülte Ufer werden auf Höhe der Mittelwasserlinie mit Uferfaschinen unterfangen. Man versenkt sie zur Hälfte in einen Graben und verpflockt sie pro m’ mit einem Pfahl. Diagonal vom Wasser über die Uferböschung hochgezogen, bilden die Faschinen kleine Buhnen und unbefestgite Zwischenräume für die Dynamik des Fliessgewässers.

Baumaterial:
Faschinen (Wippen) sind Bündel von ausschlagfähigen Ästen mit 15-50 cm Durchmesser und 2-4 m Länge, die im Abstand von 50-100 cm mit Draht von 2-3 mm Durchmesser zusammengebunden sind; lebende oder tote Holzpflöcke oder Stahlstäbe von 1-1.5m Länge.

Einbauzeit:
während Vegetationsruhe, nicht bei Frost
 
Verein für Ingenieurbiologie
c/o HSR Hochschule für Technik Rapperswil
ILF-Institut für Landschaft und Freiraum
Oberseestrasse 10
CH-8640 Rapperswil
   
Impressum | Copyright 2017