Sitemap Print
Verein für Ingenieurbiologie
 

Ausgabe Nr. 4 / 2017

Einbauten in kleine Gewässer

Liebe Leserin, lieber Leser

Bäche sollen genügend hochwassersicher und in einem morphologisch und ökologisch guten Zustand sein. Nur mit einer an sich wünschenswerten eigendynamischen Gewässerentwicklung können diese Ziele an den wenigsten Gewässern erreicht werden; Eingriffe sind deshalb notwendig. Die Ingenieurbiologie bietet einen guten „Werkzeugkasten“ für solche Eingriffe. Manchmal sind aber auch härtere Bauweisen, als sie Ingenieurbiologie zur Verfügung stellt, notwendig.
In den Beiträgen des vorliegenden Heftes werden ein Set von Baumethoden vorgestellt, welche an kleinen Fliessgewässern angewandt werden können, um deren Qualität und Sicherheit zu verbessern.
Diese Beispiele können Ihnen bei der Planung und dem Bau Ihrer „eigenen“ Projekte als Inspiration, im besten Fall als Anleitung dienen.
Andreas Kocher zeigt in seinem Artikel, wie man Gewässer mit Schwellen und Sohlfix-ationen erosionssicherer machen kann und zeigt Beispiele für die Gestaltung von Durchlässen und Brücken.
Matthias Mende, Adrian Huber, Silke Schlienger und Fritz Studer zeigen am Beispiel der Kempt in Fehraltorf, was Lenkbuhnen sind, wie sie funktionieren und wie sie eingesetzt werden können.
Urs Spychiger, Betriebsleiter, plant, baut und unterhält mit seiner Equipe Einbauten in Bächen und Flüssen. Am Beispiel des Abistbaches im Zürcher Weinland stellt er verschiedene Aufwertungsmassnahmen vor, welche zum Teil sogar mit Hilfe von Schulklassen eingebaut worden sind. Dieses Vorgehen hat nicht nur den Abistbach, sondern auch die Sicht der Bevölkerung auf dieses Gewässer aufgewertet.
Auch oder gerade kleine Gewässer sind wichtig für die Fische. Weshalb das so ist und wie gerade diesen Tieren geholfen werden kann, stellen Arthur Kirchhofer und Martina Breitenstein in ihrem Beitrag dar.
Muss man Gewässersohlen überhaupt abdichten? Diese Frage kann nicht grundsätzlich beantwortet werden. Sven Maurer und Tobias Merz zeigen uns aber die wichtigsten Punkte, die man bei einer solchen Sohlenabdichtung beachten muss und stellen uns ein Beispiel vor.


Ich wünsche Ihnen eine unterhaltsame und inspirierende Lektüre.
Robert Bänziger
weiter zu: Heftbestellung

Online-Lektüre
 
Verein für Ingenieurbiologie
c/o HSR Hochschule für Technik Rapperswil
ILF-Institut für Landschaft und Freiraum
Oberseestrasse 10
CH-8640 Rapperswil
   
Impressum | Copyright 2018